Zur Geschichte der Feuerwehr in Witzwort

von Werner Peters

Das Feuer gehört zum Lebenslauf auf unserer Erde wie das tägliche Brot, das heißt, wir müssen uns täglich mit dem Feuer abgeben, es zur Kenntnis nehmen.

Die Entdeckung des Feuers oder die Kunst, Feuer zu entzünden, gehört zu den größten Errungenschaften des Menschen. Ohne das Feuer wäre ein Überleben des Urmenschen sowie seine zivilisatorische Entwicklung nicht möglich gewesen. Das Feuer kann aber auch alles zerstören, was der Mensch aufgebaut und erschaffen hat. Es kann den Menschen Armut, Not und sogar den Tod bringen. Um solche Katastrophen zu verhindern oder wenigstens zu mildern. Stellte man zuerst Brandgilden auf, um in Not geratene Mitmenschen zu helfen. Schon im 16. Jahrhundert soll in Witzwort eine Brandgilde bestanden haben. Um 1780 wurden die Brandgilden aufgehoben und staatl. Brandkataster angelegt. Welche die Lehnsmänner-Lehnsleute für die Kirchspiele führen mußten.

Um Brände zu vermeiden, gab man Feuerordnungen heraus:

Vorschriften für die Erstellung von Feuerstellen, Schornsteinen und für die Lagerung für Stroh und Heu. Um die Einhaltung dieser Gesetze zu überprüfen, führte man Brandschauen durch. Besichtigt wurden auch die Brandbekämpfungsgeräte, wie Ledereimer, Feuerhaken, Patschen und Leitern. Man stellte ein Brandkorps auf und die Leute wurden an diesen einfachen Geräten ausgebildet. Die Brandkorpsleute, welche die sogenannten Zwangsfeuerwehren bildeten, wurden bezahlt.

Ab 1848 erste Gründung einer freiwilligen Feuerwehr über den Turnerbund in Kiel, setzte sich der Gedanke einer freiwilligen Feuerwehr mit der nötigen Ausrüstung an Geräten Handdruckspritzen und einer ausgebildeten Mannschaft durch.

In den kleineren und größeren Orten wurde versucht aus den bestehenden Bandkorps, freiwillige Feuerwehren zu gründen. Es scheiterte vielmals an den starren  Verhalten der Lehnsmänner bzw. Lehnsleute mit der fadenscheinigen Behauptung für solche Spielereien sei kein Geld vorhanden. In den Nachbarorten wurden ab 1866 somit die ersten Feuerwehren gegründet.

In Witzwort wurde 1871 der Versuch unternommen. Es wurden Geräte Leitern u. eine Handdruckspritze angeschafft. Eine Unterkunft  wurde neben der Kirche bereitgestellt. Die Bereitschaft der Lehnsleute bzw. Lehnsmann den Gedanken der freiwilligen Feuerwehr mitzutragen fehlte vollkommen. Somit war das Vorhaben Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr zum Scheitern verurteilt. Wie es sich in den Jahren von 1871 bis 1900 gezeigt hat.

Der 1893 gewählte Lehnsmann Hinrich Harder konnte eine Änderung dieses Zustandes unter erheblichen Schwierigkeiten herbei führen. So daß 1900 endgültig die Freiwillige Feuerwehr Witzwort gegründet werden konnte. Erster Hauptmann wurde der Sohn Boy Harder. Es war eine Gute und für die Gemeinde Witzwort eine positive Entscheidung.

Das Wirken von Boy Harder trug dazu bei, das der Boßelverein 1902, der Gesangverein 1921 und der Sportverein 1926 gegründet wurden.